Institutsbibliothek

Als Bibliothek des Lehrstuhls für Versicherungsbetriebslehre entstand diese Bibliothek im Jahre 1998 durch eine außerordentlich umfangreiche Schenkung der Aachener Rückversicherung AG, bestehend aus zahlreichen Monographien, Sammelwerken, Periodika und Geschäftsberichten. Im Jahr 2003 erfolgte nochmals eine größere Schenkung seitens der Bibliothek des Instituts für Versicherungswirtschaft in Sankt Gallen. Darauf aufbauend wurden und werden kontinuierlich und zielgerichtet neue Publikationen erworben, in erster Linie aus Drittmitteln. Dauerleihgaben der Universitätsbibliothek Leipzig sowie auch Schenkungen von Privatpersonen ergänzen den Literaturbestand.

Die Bibliothek ist fokussiert auf alle Bereiche der Versicherungswirtschaft/Versicherungsbetriebslehre. Aber auch ein Bestand an allgemeiner betriebswirtschaftlicher Literatur rundet das Literaturangebot ab.

Der Bestand der Bibliothek umfasst gegenwärtig ca. 8.550 Bücher und 52 laufend gehaltene Periodika. Auch Geschäftsberichte einzelner Versicherungsunternehmen gehören zum Sammelgebiet der Bibliothek.

Die Bibliothek steht allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Studierenden der Versicherungsbetriebslehre, des MBA-Insurance sowie allen Interessierten der Versicherungswirtschaft für Literaturrecherchen zwecks der Anfertigung von Bachelor- und Masterarbeiten, Haus- und Seminararbeiten sowie Dissertationen montags, dienstags und donnerstags von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr, mittwochs von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr und freitags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr zur Verfügung.

Die Bibliothek, die hauptsächlich eine Präsenzbibliothek ist, ist auch öffentlich zugänglich und bietet jedem Forschenden in der Branche die Möglichkeit, in Fachliteratur Einsicht zu nehmen. Der Leser wird durch ein Computersystem mit verschiedenen Recherchemöglichkeiten in Datenbanken unterstützt.

Ein umfangreicher Literaturaltbestand ermöglicht auch retrospektive Recherchen. Zudem ermöglichen wir Ihnen eine Onlinerecherche in unserem Bestand.

 

Hier geht es zur Universitätsbibliothek.

Und hier zur Deutschen Nationalbibliothek.